AUFRUF AN ALLE ÄRZTE, FACHKRÄFTE DES GESUNDHEITSWESENS UND WISSENSCHAFTLER
ZUR FÖRDERUNG DER ELEKTRONISCHEN ZIGARETTEN

 

Als Ärzte und Gesundheitsexperten sehen wir jeden Tag Patienten, die durch das Rauchen in schlimmer Weise betroffen sind, von denen viele schließlich sterben oder trotz unserer Hilfe und Beratung in ihrer Gesundheit stark beeinträchtigt sind. Das Rauchen von Tabak ist weltweit ein großes Problem des öffentlichen Gesundheitswesens.

Die Menschen rauchen wegen des Nikotins, sterben aber an den Chemikalien, die bei der Verbrennung von Tabak entstehen.i Leider sind die Wirksamkeit und die Akzeptanz der derzeit verfügbaren Medikamente zur Rauchentwöhnung bei der Mehrheit der Raucher eingeschränkt. Wir glauben jedoch, dass es eine Lösung gibt: Der Einsatz von elektronischen Zigaretten hat ein großes Potenzial, indem sie vielen Rauchern hilft, dauerhaft vom Tabak loszukommen.

Deswegen sind wir davon überzeugt, dass es unsere ethische und wissenschaftliche Aufgabe ist, die Aufmerksamkeit auf folgende Fakten zu lenken:

  • Die Schädlichkeit des Rauchens liegt zum einen im Verbrennungsvorgang begründet, zum anderen auch in den ca. 4.000 chemischen Substanzen, die im Zigarettenrauch enthalten sind. Dies ist das wirklich Schädliche am Rauchen, jedoch nicht, wie immer behauptet wird, das Nikotin selbst.
  • Die Gefahren von elektronischen Zigaretten sind um Größenordnungen geringer als die der Tabakzigaretten. Analysen der Bestandteile des E-Zigaretten-Dampfes zeigen, dass E-Zigaretten als mindestens 95 bis 99% unschädlicher als das Rauchen von Zigaretten in Bezug auf das langfristige Gesundheitsrisiko angesehen werden können.ii
  • Es ist sehr unwahrscheinlich, dass der von E-Zigaretten Benutzern ausgeatmete Dampf schädlich für zweite und dritte Personen ist, da die Nikotinkonzentrationen im ausgeatmeten Dampf zu niedrig sind, um pharmakologische Wirkungen auf andere Personen zu entfalten.iii
  • Randomisierte kontrollierte Studien zeigen, dass E-Zigaretten einen erfolgreichen Rauchstoppiv wirksam unterstützen können, und Studien über die Nutzung von E-Zigaretten unter realen Bedingungen zeigen, dass sie effektiver als andere Mittel (inklusive Mitteln zur Nikotinersatztherapie) einen Rauchstopp herbeiführen können.v
  • Schätzungen zufolge können pro einer Million Menschen, die vom Rauchen zu elektronischen Zigaretten wechseln, etwa 6000 vorzeitige Todesfälle jährlich verhindert werden.vi
  • E-Zigaretten ‘renormalisieren das Rauchen` nicht – `Dampfen` ist nicht Rauchen. In vielen Ländern ist der Anstieg der E-Zigaretten-Nutzung mit einem anhaltenden Rückgang des Tabakverkaufs und der Eindämmung des Tabakkonsums verbunden.vii
Die Eigenschaften von elektronischen Zigaretten sollten immer mit denen von herkömmlichen Zigaretten verglichen werden, und die Diskussion über eine postulierte absolute Langzeitsicherheit von elektronischen Zigaretten kann ethisch und wissenschaftlich nur im Vergleich zur absoluten Gewissheit der Schädlichkeit von Rauchtabak geführt werden.

Schätzungen zufolge nutzen bereits 29 Mio. Verbraucher in Europa E-Zigaretten.viiiDoch glauben wir, dass die Vorteile für die Gesundheit des Einzelnen sowie der Volksgesundheit, die aus der Nutzung von E-Zigaretten resultieren können, durch Fehlinterpretationen und Missverständnisse über das Produkt absichtlich zurückgehalten werden.

Aufgrund der zahlreichen bis heute durchgeführten Studien können wir – als Angehörige der Gesundheitsberufe – angesichts der klaren Vorteile von elektronischen Zigaretten für die Volksgesundheit nicht passiv bleiben.

Wir empfehlen daher unseren Kollegen, sich aktiv stärker über elektronische Zigaretten als neues Instrument zur Förderung der Volksgesundheit in der gegenwärtigen weltweiten Gesundheitskampagne gegen tabakbedingte Krankheiten zu informieren.

Wir appellieren an unsere Kolleginnen und Kollegen, diese Erklärung zur Unterstützung der Verdienste der elektronischen Zigaretten auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und der ethischen Debatte zu unterzeichnen.

Hochachtungsvoll,

PROFESSOR LINDA BAULD ∗ Smoking Cessation ∗ Edinburgh

PROFESSOR BERND MAYER ∗ Pharmacology ∗ Graz

JACQUES LE HOUEZEC ∗ PhD, Consultant In Public Health & Tobacco Dependence ∗ Rennes

KONSTANTINOS FARSALINOS ∗ Cardiology, Research Director ∗ Athens

sowie alle bisherigen Unterstützer dieses Statements
Wenn Sie dem MOVE-Manifest zustimmen und es ebenfalls unterstützen wollen, klicken Sie bitte auf die „Support“-Schaltfläche unter diesem Text. Sie werden dann auf die internationale MOVE-Seite weitergeleitet, auf der Sie Ihre Unterstützung bekunden können. VIELEN DANK!

i Russell, M. A. Low-tar medium-nicotine cigarettes: a new approach to safer smoking (1976) BMJ  1 (6023) 1430-1433

ii Farsalinos, K. E., & Polosa, R. (2014). Safety evaluation and risk assessment of electronic cigarettes as tobacco cigarette substitutes: a systematic review. Therapeutic Advances in Drug Safety, 5(2), 67–86. doi:10.1177/2042098614524430

iii Hajek P, Etter J-F, Benowitz N, McRobbie H (2014) Electronic cigarettes: review of use, content, safety, effects on smokers, and potential for harm and benefit. Addiction.

iv McRobbie, H., Bullen, C., Hartmann-Boyce, J., & Hajek, P. (2014). Electronic cigarettes for smoking cessation and reduction. The Cochrane Database of Systematic Reviews, 12, CD010216. doi:10.1002/14651858.CD010216.pub2 vBrown, J. et al (2014).  Real-world effectiveness of e-cigarettes when used to aid smoking cessation: a cross-sectional population study. Addiction doi:10.1111/add.12623

vi West, R. B. J. (2014). Electronic cigarettes : fact and fiction. British Journal of General Practice, (September), 442–443.doi:10.3399/bjgp14X681253

vii West R, Brown J, Beard E. Trends in electronic cigarette use in England. Smoking Toolkit Study 140122. 2014.www.smokinginengland.info/latest-statistics

viii Vardavas, C.et al (2014). Determinants and prevalence of e-cigarette use throughout the  European Union: a secondary analysis of 26 566 youth and adults from 27 Countries.  Tobacco Control, 1–7. doi:10.1136/tobaccocontrol-2013-051394


Kommentare

M.O.V.E. Manifest — 8 Kommentare

  1. Mir geht es wie allen Berichterstattern hier. 42 Jahre gequalmt wie ein Stadtsoldat, alles probiert um aufzuhören. Vom Medizinmann bis zum Scharlatan, die Quellen waren erschöpft und ich war damit abgefunden, verteert, zerfressen und stinkend vorzeitig ins Grab zu hüpfen. Bis…., ja bis sie kam. Die E-Zigarette. Eigentlich der Akkuträger mit dem Verdampfer und seinem Liquid. Von der vollen Dröhnung bin ich jetzt bei 3% Nikotin. Adee du olle Pyro… Bis…., ja bis sich der Club der alten fetten Säcke, namentlich Regierung und/oder EU Parlament, nun einfallen ließ: Die neuen Dampfer müssen vor sich selbst geschützt werden und unsere schwindenden Steuereinnahmen müssen kompensiert werden… Demokratie? Ja wo isse denn? Ich nenne das Diktatur! Diktatur der Konzerne, Multis und Politiker! Unsere Gesundheit interessiert die einen Scheiß. Hier ist ausschließlich Eigennutz am Werk. Siehe COP 2016. Hinter verschlossenen Türen! So ein verlogenes Pack! Warum sie es tun? Weil sie es können! Oder sieht hier irgendwer jemanden, der lautstark protestiert? Nö, alle jammern jetzt. Wo kriegen wir nun einigermaßen bezahlbares Dampfzeugs her? Ja, ich selbst schließe mich nicht aus, aber allein bewirke auch ich nichts. Da muss viel, viel, viel öffentlicher werden. Von dem ganzen Dilemma erfuhr ich auch erst in den letzten 4 Wochen. Zu spät? Nein, mit Sicherheit nicht. Mein Sohn ist unterdessen auch 100% Dampfer. Es werden immer mehr. Wir müssen etwas tun, gegen diese Gesetzgebung! Wir sind in der Überzahl, da geht was, es muss nur begonnen werden! Das denkt und schreibt ne olle 57 jährige, die dank der Dampfe wieder gesund und munter durchs Leben hüpft.

    • Hallo Chrisi, danke für deinen Beitrag. Es gibt bereits seit 2011 eine Interessenvertretung der deutschsprachigen Dampfer. Unter http://ig-ed.org findest du viele Informationen darüber, was bereits in der Vergangenheit und bis in die Gegenwart hinein versucht wurde, um sowohl mit der Politik als auch mit den direkten Gegnern (vornehmlich Pharma-Lobby, aber auch Tabaklobby) in einen konstruktiven Dialog zu kommen. Dieser Verein hat viel zu wenige Mitglieder, gemessen an der Gesamtzahl der Dampfer! Vielleicht hast du ja Lust, dich dort auf die eine oder andere Art zu engagieren, oder aber, den Verein zumindest von der Mitgliederzahl her zu verstärken. LG, Hazel

  2. Die TPD2 macht mir Angst und Sorge.

    Seit 32 Jahren rauche ich. Davon in den letzten Jahren zwischen 40 und 60 Zigaretten am Tag. An Wochenenden oder Veranstaltung können es auch durchaus mehr gewesen sein. Auch ich habe „natürlich“ mehrfach versucht mit dem Rauchen aufzuhören. Vergeblich. Auch habe ich 2010 mir eine E-Zigarette zugelegt. Leider passte diese nicht zu meinem „Suchtverhalten“ und war nach kurzer Zeit wieder in der Schublade.

    Im September 2016 habe ich mich wieder mit dem Thema Dampfen auseinandergesetzt und bin dabei auf Akkuträger und Verdampfer gestoßen, die mir seit dem 01.10.2016 ein tabakfreies Leben ermöglichen. Und dies bei 18, 9 und nun 6 mg/ml Nikotin. Wie es mir heute geht brauche ich nicht lange zu beschreiben: ausgezeichnet. Absolutes Wohlfühlen.

    In Zuge meiner Recherche bin ich dann auch auf das TPD 2 gekommen. Und dann bekam ich Angst. Angst davor, dass mir die Bundesregierung eine Möglichkeit nimmt, mit dem Rauchen aufzuhören und gesünder zu leben.

    Über die TPD2 wird das Tabakrauchen in Deutschland ja gefördert, weil andere, vor allen Dinge funktionierende Möglichkeiten, wie das Dampfen, auf das Unmögliche eingeschränkt werden. Und dies von Menschen, die sich nicht im geringsten mit dem Thema beschäftigt haben oder beschäftigen wollen.

    Diese Maßnahme sichert sowohl der Tabakindustrie als auch der Pharmaindustrie, für die nicht funktionierenden und auch noch unverhältnismäßig teuren Nikotinersatzprodukte, Gewinne. Von der Tabaksteuer einmal ganz abgesehen. Hier haben die Lobbyisten größte Arbeit geleistet.

    Mit größter Wut musste ich dann meine Ohnmacht zur Kenntnis nehmen. Die Ohnmacht darüber, dass mir ein Staat vorschreibt, wie ich als erwachsener Deutscher zu leben habe.

  3. Hallo an alle Dampfer und die noch Unwissenden unter euch !
    Ich schreibe, die Geschichte einer blinden Frau, die jetzt 62 Jahre alt ist und unter folgenden diagnostizierten Krankheiten leidet :
    Typ-1-Diabetes (38 Jahre wahrscheinlich schon als Kind).
    Niereninsuffizienz Dialysepflichtig seit 2011 3x die Woche.
    Herzfehler angeboren (eine Herzseite größer als die andere)
    nach Infarkt 2014 diagnostiziert.
    COPD ohne Sauerstoff war schlafen nachts nicht möglich.
    Beidseitig unterhalb Knie amputiert (Durchblutungsmangel + im KH MRSA)
    Das ganze wurde natürlich nicht positiv gefördert bei min. 1-2 Packungen Zigaretten am Tag seit dem 12 Lebensjahr. Mir als Sohn/Pflegeperson (38) viel auf das was geschehen mußte wissend um die Gefahren, die ich auch habe
    als ebenfalls starker Raucher (1,5 Packungen am Tag 16 Lebensjahr) war mir als übergewichtiger klar es wird höchste Zeit. Hatte mich schon vor geraumer Zeit informiert und kaufte ein EVOD 2 Set für uns und hörte nach einen Tag auf auf zu Rauchen bei 12mg Nikotin und bin seitdem rauchfrei meine Mutter 2 Tage später.Was folgte war der normale Endzug wobei uns die E Zigarette bestens unterstützt hat mit besseren Geräten und allen schönen Dingen die das Dampfen so mit sich bringt. Das war Ende März 2016 heute ist der 17.09.2016 und was sollen wir sagen….heute sind wir auf 3mg Nikotin mischen selber,wickeln selber und haben uns bereits gut auf die TPD2 vorbereitet.Nur was ist nach dem 20.5.2017…ich selber schätze Steinzeit
    wie in den U.S.A den die Völker dieser Erde dürfen nicht zu gesund sein
    den alle wollen nur eines gut verdienen (Staaten/Pharmaindustrie/Tabakindustrie sowie der sogenannte Gesundheitsapparat).Den eines ist klar…der Gesundheitszustand meiner Mutter ist zwar immer noch bescheiden aber :
    KEINE LUNGENENDZÜNDUNGEN MEHR, ein sich stetig verbesserndes Blutbild,
    COPD ist weitaus besser geworden manchmal auch nur die halbe Nacht Sauerstoff weil sie vergisst das Teil wieder aufzusetzen, Kein Schnarchen
    mehr oder wenn nur leise :-))))))),Die Durchblutung hat sich massiv verbessert Dekubitus
    stufe 3 Hintern beidseitig fast verheilt, Haut & Nägel besser, desweiteren ist eine zunahme der Nierenleistung zu nennen wie weit
    das ganze noch geht werden wir sehen, ein witziges Detail abschleimen……hmmmmm…
    das war Rote Hand……bääähhhh ;-). Wer Beweise will wir haben welche den ihr behandelnder Nephrologe weiß nur das Sie nicht mehr raucht vom dampfen weiß er nichts. Beim abhören, der Lunge machte er einen Freudentanz er kriegte sich nicht mehr ein den rasseln etc.war nicht hörbar der Arzt war erstaunt…
    Ja wir sind nicht zu 100% Gesund, auch ich nicht aber uns geht es so gut wie ewig nicht mehr ! Wir verbreiten das Wissen weiter auch von den Gelehrten dieser Seite und sagen
    Danke an die Menschen die mitkämpfen macht weiter so und verstummt nicht

  4. Hallo zusammen,
    ich habe ca. 45 Jahre Zigaretten geraucht!!!! Mal mehr und mal weniger,als Fernfahrer,im Internationalen Fernverkehr,bis zu 100 Zigaretten,innerhalb von 24 Stunden!!!!! Ich habe dann später immer mehr reduziert,denn zB.,als Fahrlehrer,war es gar nicht möglich,so viel zu rauchen.
    Nun bin ich Linienbusfahrer,bin mittlerweile 56 Jahre alt und habe zuletzt ca. 25 Zigaretten pro Tag geraucht.
    Nach mehreren vergeblichen Versuchen,dass Rauchen aufzugeben,die alle fehlgeschlagen sind,habe ich mich zunächst eingehend mit dem Thema E Dampfen befasst und mich schlau gemacht,auch habe ich,mit einem Arbeitskollegen,der früher auch Zigaretten rauchte und seit nunmehr 6 Jahren keine Zigarette mehr angerührt hat und seither dampft,geredet,seine Meinung und gute Tipps eingeholt.
    Mit diesem Wissen,bin ich dann,am 02.03.2016,also heute,vor 7 Tagen,in einen sehr guten Dampfershop gegangen,in dem ich absolut kompetent und ausgesprochen gut beraten wurde.
    Ich habe 90€ ausgegeben,für ein sehr gutes Gerät,welches haargenau,meinen Bedürfnissen und Vorstellungen entspricht.
    Seit 7 Tagen,habe ich nun keine einzige Zigarette mehr angerührt,fühle mich wesentlich besser,schmecke wieder mehr,rieche mehr,sehe besser,stinke nicht mehr nach Zigaretten,huste nicht mehr,bekomme viel besser Luft und fühle mich sehr viel vitaler!!!!!!
    Und das mit Liquid,mit nur 6 mg. Nikotingehalt!!!!!!!!
    Mein Verlangen nach Zigaretten ist nahezu bei null !!!!!!
    Dies ist für mich,der einzige Weg,endgültig vom Zigaretten rauchen los zu kommen!!!!!
    Ich werde nun,nach ein paar Wochen,von 6 mg. Nikotin,zunächst auf Liquids mit nur noch 3 mg. Nikotin runter gehen, um dann irgendwann Liquids ganz ohne Nokotin zu dampfen.
    Ich kann nur jedem Raucher empfehlen es mir gleich zu tuen!!!!! Alles andere hat mich nicht vom Zigaretten rauchen abbringen können,auch keine Antiraucherseminare,Nikotinpflaster und sonstiges!!!!!
    UMDENKEN IST ANGESAGT,UND ZWAR BEI A L L E N,DIE DAS DAMPFEN SCHLECHT REDEN!!!!!!!!
    Aber es muss ja schlecht geredet werden, da dieses schlecht Reden,mit Sicherheit von der Tabakindustrie gefördert wird !!!!!!!! Meine Meinung!!!!!!! Vielen,vielen Dank,an meinen Arbeitskollegen Martin und an den Dampfshop,“Dampf-Ecke“,in Frankfurt!!!!!!!
    Liebe Grüße an ALLE Dampfer…RALPH 👍🏼

  5. Schoenen Tag zusammen!
    Ihr Aufruf ist ein wichtiger Schritt. Ich beziehe mich auf starke (Ex-) Raucher, fuer die die E-Dampfe eine wirkliche Alternative ist. Ich bin NICHT fuer das absolut unkontrollierte Mischen irgendwelcher dubioser Chemikalien. Es muss eine Qualitaetssicherung und Deklarationspflicht der Inhaltsstoffe geben. Das DKFZ kann auch mal die Scheuklappen ablegen und seine Energie auf das positive Potiental der E-Dampfe ausrichten. Die Hetzkampagnen von voreingenommenen/uninformierten Journalisten sollte aufhoeren.
    Ich selbst habe 40 Jahre ~ 25 Zigaretten taegl. geraucht mit den entsprechenden Folgen. Der Umstieg auf die Dampfe ist mir innerhalb von 2 Wochen gelungen. Seit 07.12.2013 habe ich keine Zigarette mehr geraucht. Ich fuehle mich wesentlich besser. Die Schmerzen in der Lunge sind verschwunden, ich bin wesentlich weniger Erkaeltet, meine koerperliche Leistngsfaehigkeit hat sich gebessert – das merke ich, dafuer brauche ich keine von Lobbyisten finanzierte „Studie“.
    Fehlende Studien zur Wirkung von PG und VG? Die gibt es seit 50 Jahren im taeglichen Massenversuch: Lesen Sie bitte die Liste der Inhaltsstoffe von Zahnpasta, Hautcremes etc. – alles mit PG od. VG.
    Diejenigen, die die E-Dampfe ganz abschaffen wollen („gegen den Einstieg von Minderjaehrigen zum Rauchen“), verhalten sich wie in dem (nicht belegten) Ausspruch von Marie Antoinette: „Wenn sie kein Brot haben, dann sollen sie Kuchen essen.“ Wohlgemerkt: Ich schreibe im Sinne eines ehemalige starken Rauchers und bin froh, dass ich von all den schaedlichen Verbrennungsprodukten losgekommen bin. Die Alternative ist nicht die Pyro-Zigarette! Und bitteschoen, reglementieren wir doch gleich mal den freien Alkoholgebrauch, die Freiheit auf den Autobahnen, die unsaeglich Massentierhaltung…
    Als dann – ich bin kein Schoenschreiber, aber ich glaube, dass es in meinem Beitrag fuer Einige etwas zu verstehen gibt.
    Danke fuer Ihre Aufmerksamkeit.

  6. Die E-Zigarette war meine Rettung. Seitdem ich dämpfe geht es mir körperlich und psychisch sehr viel besser. Die Politik sollte dies fördern statt es verbieten zu wollen. Sie und die Tabakkonzerne betreiben eine regelrechte Hetzkampagne gegen die E-Zigarette. Mit ausgesuchten negativen nicht belegten Studien. Die zahlreichen positiven Studien werden einfach nicht beachtet. Und unter anderem mit Hilfe der Medien die praktisch nur negative, teils unbelegte Artikel über die E-Zigarette veröffentlichen dürfen wie momentan beispielsweise mit Akkuexplosionen. Dies sind bedauerlicherweise Einzelfälle, welche teils durch unsachgemäße Handhabung verursacht wurden. Und davor warnt jeder Hersteller von akkubetriebenen Geräten. Das sind Akkus die jeder von uns zu Hause hat. Z.B. in Zahnbürsten, Rasierapparate, Smartphones, Tablets, Notebooks, ect. Die alle könnten uns theoretisch um die Ohren fliegen. Aber das ist natürlich was anderes. Das sind ja keine E-Zigaretten. Ich hoffe sehr das diese Farce bald ein Ende hat und die Verantwortlichen die E-Zigarette als das was sie ist, akzeptieren: Die weitaus gesündere Alternative zur Tabakzigarette!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*